«

»

Srp
05

Die meisten Sozialpartnerorganisationen bevorzugen ein Mittel zur Modernisierung der Tarifverhandlungen auf Branchenebene, das dem Weg der „regulierten Dezentralisierung“ folgt. Die Anwendung von „Öffnungsklauseln“ und anderen Bestimmungen zur Differenzierung in Branchentarifverträgen ist zum prominentesten Instrument dieser Art geworden. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Wirtschaft und Sozialwissenschaften (WSI), das 40 Haupttarifbereiche in Deutschland abdeckt, wurden in den letzten Jahren immer mehr Öffnungsklauseln („Deregulierung, Differenzierung und Dezentralisierung des Flächentarifes“) abgeschlossen. Eine Bestandsaufnahme neuer Entwicklungstendenzen in der Tarifpolitik“, Reinhard Bispinck, in: WSI-Mitteilungen Nr. 8 (1997)). Repräsentative Daten, die eindeutig zwischen Bonussystemen, Bewertungssystemen und Gewinnbeteiligung unterscheiden können, gibt es nicht. So befasst sich eine empirische Analyse von Pannenberg und Spiess gemeinsam mit Bonuszahlungen und Gewinnbeteiligung. Sie zeigt, dass das mittlere Verhältnis des variablen Entgelts zum festen Grundlohn zwischen 1991 und 2000 zwischen 6 % und 8 % lag (siehe Tabelle 2). Die Studie basiert auf dem Sozio-oekommigen Panel (SOEP) und beschränkt sich auf Informationen über das Einkommen von Arbeitnehmern in Westdeutschland. Die Autoren fanden auch heraus, dass die durchschnittliche reale monatliche Höhe der Gewinnbeteiligung oder Bonus zeigte sowohl einen deutlichen Aufwärtstrend und erhebliche zyklische Variation. Im Gegensatz zum festen Grundlohn war die Standardabweichung des variablen Lohns größer als ihr Mittelwert. Darüber hinaus nahm die Standardabweichung zwischen 1991 und 2000 deutlich zu.

Schließlich waren die Gesamtreallöhne für Arbeitnehmer, die von einer Gewinnbeteiligung (einschließlich variabler Löhne) profitieren, in jedem Jahr deutlich höher als für die Arbeitnehmer, die nicht unter ein Gewinnbeteiligungssystem fielen. Der AVR sieht in der Ausweitung der VPS im Rahmen von Tarifverträgen mit mehreren Arbeitgebern eine Voraussetzung für die Einleitung einer regulären Tarifrunde mit Ver.di. Wie bei Grundschullehrern wird auch die Mehrheit der Lehrer an weiterführenden Schulen in die Gehaltsgruppe A12 eingeteilt. Lehrer an weiterführenden Schulen sind oft mit schwierigen Unterrichtssituationen konfrontiert. Auch ihre Aufstiegsmöglichkeiten sind begrenzt, da es an den weiterführenden Schulen weniger Management- und Koordinationsstellen gibt. Anders sieht es bei den Berufsschullehrern aus: Sie gehören in der Regel der Gehaltsgruppe A13 an und haben tendenziell mehr Chancen, eine Führungsposition zu übernehmen und damit mehr Geld zu verdienen. Verbände und Gewerkschaften arbeiten daher daran, die Gehälter der Lehrer an allen Schularten in A13 zusammenzuführen. In Schleswig-Holstein haben sie bereits erste Fortschritte gemacht: Bewirbt sich ein Gymnasiallehrer in Nordrhein-Westfalen um eine Arbeit, werden sie in die Gehaltsgruppe A12 eingeteilt.